Donnerstag, 20. Juni 2019

Notruf: 112

 

eiko_icon F3#THD#NF Brennt Wohnhaus nach Biltzschlag

Brandeinsatz / Haus
Zugriffe 791
Einsatzort Details

Sottrum
Datum 24.06.2016
Alarmierungszeit 02:40 Uhr
Alarmierungsart Meldeempfänger
eingesetzte Kräfte

FFW Bötersen
Fahrzeugaufgebot   LF 10/6

Einsatzbericht

Pressemitteilung der Freiwilligen Feuerwehren in der Samtgemeinde Sottrum Sottrum, 24.06.2016 (ro) Reetdachhaus bei Brand total zerstört Die Feuerwehren der Samtgemeinde Sottrum mußten in der Nacht auf den 24. Juni sehr zahlreich zu einem Wohngebäudebrand an der B 75 ausrücken. Hierbei konnte sich das Bewohnerehepaar zunächst äußerlich unverletzt aus dem Gebäude retten, wurde später aber zur ärztlichen Kontrolle in die Klinik nach Rotenburg gefahren. Um 2:31 Uhr wurden zunächst die Ortsfeuerwehren aus Sottrum, Reeßum, Stuckenborstel und Hassendorf sowie dir Drehleiter aus Rotenburg per Vollalarm aus dem Schlaf gerissen. Nachdem sich schon auf der Anfahrt ein deutlicher Feuerschein zeigte, ließ der Einsatzleiter direkt nach dem Eintreffen weitere Kräfte aus Clüversborstel nachalarmieren. Schnell wurden Wasserversorgungsstrecken von einem Hydranten, der sich direkt vor dem Grundstück befindet, und aus der nahegelegenen Wieste aufgebaut, die es ermöglichten, angrenzende Gebäude gegen einen drohenden Flammenüberschlag abzuriegeln und eine massive Brandbekämpfung von außen vorzunehmen. Für einen Innenangriff war es zu diesem Zeitpunkt schon zu spät. Beim Eintreffen der Drehleiter aus Rotenburg waren Teile des Dachs bereits eingestürzt. Zeitweise wurde mit fünf Tragkraftspritzen Löschwasser aus der Wieste gefördert, um dem enormen Brand Herr werden zu können. Zwischenzeitlich wurde die B 75 zwischen Sottrum und der Autobahnanschlussstelle Stuckenborstel komplett gesperrt. Im weiteren Verlauf wurden die Ortsfeuerwehren aus Bötersen, Schleeßel und Horstedt nachalarmiert, um weitere Atemschutzgeräteträger für die Löscharbeiten vorhalten zu können. Um deren Atemluftflaschen wieder befüllen zu können, wurde der Atemschutzgerätewagen aus Zeven an die Einsatzstelle nachgeführt. Insgesamt waren die Feuerwehren mit 89 Einsatzkräften, davon 46 Atemschutzgeräteträger, und mit 19 Fahrzeugen vor Ort. Hinzu kamen zwei Streifenwagenbesatzungen der Polizeiinspektion Rotenburg, zwei Rettungswagen des Landkreises der Wachen aus Sottrum und Tarmstedt, das Drehleiterfahrzeug der Feuerwehr Rotenburg und der Atemschutzgerätewagen des Landkreises aus Zeven.Ebenfalls vor Ort waren der Gemeindebrandmeister Björn Becker und der Brandabschnittsleiter Süd Jürgen Runge. Gegen 5:25 Uhr konnte der Einsatzleiter “Feuer aus” melden, die Nachlösch- und Aufräumarbeiten zogen sich aber noch bis in die späten Vormittagsstunden hin. In der Zwischenzeit übernahmen Sottrumer Geschäftsleute dankenswerterweise die Versorgung der Einsatzkräfte vor Ort.